Holz ist unsere leidenschaft

Herje Boström, Gründer von SiOO:X

Im Wald, mit Leidenschaft für Holz.

Auf Wanderung, mit Faszination für die Natur.

Herje Boström, Gründer von SiOO:X

„Holz ist einfach ein fantastisches Material. Rundum natürlich und fast beliebig formbar. Richtig eingesetzt, hat Holz eine fast unbegrenzte Haltbarkeit.“ Der Innovator und SiOO:X-Gründer Herje Boström ist ein Naturmensch, der in einem Haus aus dem 18. Jhd. lebt und am liebsten zuhause durch die småländischen Wälder streift. Was ihn immer wieder fasziniert sind Holzhäuser, die mehrere Jahrhunderte ohne jeglichen Schimmelbefall überleben.

„Diese Häuser stehen noch heute gut da, weil man früher einfach smarter und mit natürlichen Materialien baute“, erklärt Herje Boström. Der Grundstein zu Herjes Interesse für Architektur und Baukultur wurde in seiner Studienzeit in den 80er-Jahren in München gelegt, als er viel mit Architekturstudenten verkehrte. Einer seiner Studienfreunde zählt heute zu den bestrenommierten Architekten Nordeuropas mit Baukultur als Spezialität. Herje machte anschließend ein BWL- und Lehrerstudium, arbeitete später an einem Gymnasium in Stenungsund – und hielt Kontakt zu seinem Freund der Münchner Zeit.

Nach ein paar Jahren gründeten die beiden eine Firma mit dem Ziel, in Vergessenheit geratene Baumethoden im Hinblick auf ihre Tauglichkeit für moderne Produkte zu untersuchen. Nach diversen Versuchen entschieden sie sich schon bald für eine Methode, die Konservatoren schon seit Jahrhunderten erfolgreich zum Konservieren von Holzgegenständen nutzen:

eine einfache Mischung als Silizium und Kalium, die leicht eindringt, sich mit dem Holz verbindet und eine schützende Kristallschicht bildet.  Mit dieser Methode schützt man seit Jahrhunderten wertvolle Kunstgegenstände und hölzerne Gebäudeteile vor Schimmel, Fäulnis und Insektenbefall. Angeblich wurden früher sogar Stradivari-Geigen mit Kaliumsilikat behandelt, um Schutz und Klang zu optimieren. (wahrscheinlich ist das der Grund für Stradivaris Berühmtheit… :-). Auch Natriumsilikat, das u.a. im zweiten Weltkrieg als Flammschutz zum Einsatz kam, wurde getestet. Jedoch stellte sich schon bald heraus, dass Natriumsilikat weniger gut eindringt und schützt, sondern oft nur die Oberfläche stark härtet und zudem krakelieren kann.

Das war 1998 der Startschuss für SiOO:X. Gemeinsam mit seinem Team entwickelte Herje Boström ein für skandinavische Verhältnisse maßgeschneidertes Holzschutzsystem.  Er nahm Kontakt mit dem Farbenhersteller Akzo Nobel sowie der Technischen Hochschule Chalmers auf, wo die Grundtechnik mehrere Jahre lang getestet wurde. Gleichzeitig betrieb das SiOO:X-Team eingehende Produktentwicklung und entwickelte eine einzigartige Siliziumformel, die sowohl im Labor als auch in der Praxis an verschiedenen Holzobjekten erprobt wurde.  „Das hat enorm viel Spaß gemacht, und für uns hat sich eine ganz neue Welt aufgetan. Jeder Tag hat neue Erkenntnisse gebracht“, erinnert sich Herje Boström. Ein paar Jahre später war auch der Patentschutz gesichert und damit eine stabile Grundlage für den langfristigen Aufbau des Unternehmens geschaffen.

Um in größerem Maßstab produzieren zu können, leitete Herje eine Zusammenarbeit mit dem traditionsreichen Göteborger Farbenbetrieb Wibo Färg und seinem Gründer Rolf Hansen ein. Nach und nach übernahm SiOO:X immer mehr Räumlichkeiten in Wibos Farbfabrik.

Zwischenzeitlich hatte Herje sein neues Holzschutzsystem auf zahlreichen Terrassen von Freunden und Bekannten getestet und den Beweis angetreten, das es tatsächlich funktionierte. Immer mehr Leute wandten sich spontan an ihn. Besonders die schön helle und glatte Oberfläche weckte allgemein Bewunderung. Die Produkte verbinden sich perfekt mit dem Holz. Dadurch sind sie unübertroffen haltbar und dazu ausgesprochen umweltfreundlich.

„Die erzielte Optik war so überzeugend, dass sich unser neues System schnell herumsprach.“

In den darauf folgenden Jahren bereiste Herje Boström ganz Schweden und demonstrierte SiOO:X auf unzähligen Messen und Veranstaltungen. Die Umsätze stiegen, der Fachhandel zeigte Interesse und die Produkte wurden in mehreren beliebten Fernsehsendungen vorgestellt. Bald setzten die ersten Architekten und Bauunternehmen die neue, umweltfreundliche Methode ein.  2011 kündigte Herje seine Stelle als Gymnasiallehrer, um sich ganz auf sein Unternehmen und die Produktion in eigenen Räumlichkeiten zu konzentrieren. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte. Heute sind etwa 20 Mitarbeiter mit der Produktion betraut, die mittlerweile in einer neuen, großzügigen Anlage stattfindet.  Die jährliche Produktion beläuft sich auf ca. 300 000 Liter (2015).

In unserer Forschungs- und Entwicklungsabteilung arbeiten hochrangige Forscher an der Weiterentwicklung der Methode. In Zusammenarbeit mit der renommierten Werbeagentur Stendahls wurde das Marketing verfeinert und gleichzeitig eine Plattform für die bevorstehende Expansion aufgebaut.

Wir wollen unsere Idee in die Welt tragen und unseren Kunden ein echtes Aha-Erlebnis bereiten, wenn sie die Wirkung unserer Produkte erkennen. Wir lösen Probleme, mit denen die Holzbranche seit jeher kämpft, und bringen umweltfreundliche Produkte auf den Markt. Ideen kennen keine Grenzen und werden in internationaler Kooperation verwirklicht.

Die Siliziumtechnik ist in den verschiedensten Bereichen zukunftsweisend. Die bereits vor vier Jahren eingeleitete Internationalisierung schreitet stetig voran. Mit seinem umweltfreundlichen Komplettsortiment erzielt das Unternehmen rekordhohe Wachstumsraten.